Goodbye Unordnung – 5 Tipps zur Chaosvermeidung

Mit Zusatzkeller Chaos verhindern

Goodbye Unordnung – 5 Tipps zur Chaosvermeidung


Tipp #1 Choose your battle!

Meistens gibt es mehrere Chaosspots in deiner Wohnung: Bad, Küche, Wohnzimmer, Schlafzimmer…wichtig ist: Choose your battle! Beginne dort, wo dich die Unordnung am meisten stört und wo du dich am liebsten aufhältst. Wenn du dich auf einen Ort fokussierst, vermeidest du das Gefühl der Überforderung. Sobald das Chaos langsam schwindet und dein Lieblingsort in deiner Wohnung wieder zum entspannen einlädt, fühlt sich das richtig gut an.

Tipp #2 Das Entrümpel-Date 

Fixiere einen Termin in deiner Agenda (2-3 Stunden) an dem du dem Chaos den Kampf ansagst. Entrümpeln und Ballast wegwerfen kann unglaublich befreiend sein. Halte den Termin unbedingt ein, denn das Entrümpeln-Date soll zu deinem Wohlbefinden in deiner Wohnung beitragen und schließsslich dein Leben verbessern. Ein kleiner Bonus: Wenn du jemanden vermeiden möchtest, hast du bereits eine Entschuldigung auf Lager: „Heute Abend geht leider gaaaaaar nicht… Iich muss unbedingt meine Wohnung entrümpeln und aufräumen.“

Tipp #3 Entscheiden: Aufbewahren, einlagern oder wegwerfen? 

Das wird wohl der härteste Teil deines Entrümpeln-Date: Entscheiden, welche deiner tausend Sachen in deiner Wohnung bleiben und welche nicht. Aber wir versprechen Dir, auch dieser Schritt muss nicht unbedingt zu Zähneknirschen und Angstschweißss führen. Denn wenn du den Fortschritt siehst, und dich dabei wieder daran erinnern kannst, wie es ist, den wunderbaren Parkett im Schlafzimmer wiederzuerkennen und dein Lieblingskleidungsstück zu finden… dann wird dieser Teil der Chaosbeseitigung zum Glücksmoment des Tages! Und so geht’s: Konzentriere dich weiterhin auf einen Raum in deiner Wohnung und teile deine Sachen in drei Segmente ein: 1. „Vergessen, warum ich das besitze.“ – Weg damit! 2. „Liebe ich für immer“ – Behalten! 3. „Unsicher“ – Einlagern. Die geliebte Kommode von Grosi, die zwar schon lange nicht mehr zu deiner Wohnungseinrichtung passt, aber von der du dich noch nicht trennen kannst, muss nicht direkt ins Brockenhaus. Möbel einstellen ist eine Möglichkeit, sich nur temporär von Dingen trennen zu müssen. Wo du ganz in deiner Nähe Lagerraum mieten kannst, findest siehst du hier.

Tipp #4 Freunde oder Partner einbeziehen

Wenn du dich nicht entscheiden kannst, welche Gegenstände in deiner Wohnung bleiben und welche gehen, dann wird es Zeit eine Zweitmeinung einzubeziehen. Manchmal braucht es ein weiteres Paar Augen, um den Nutzen oder die Nutzlosigkeit deiner Besitztümer zu erkennen. Also: Mach ein Date mit einem Freund, einer Freundin oder deinem Partner. Du besorgst Pizza und Bier und ihr verbringt wertvolle Quality-Time, während ihr gemeinsam deine alten Bravo-Hits-CDs aussortiert und alte Erinnerungen aufleben lasst.

Tipp #5 Tools needed! 

Schwinden die Folgen des Chaosunfalls in deiner Wohnung langsam, wird es Zeit den Unfallhergang zu analysieren und zu überlegen, wie ein Chaos in Zukunft vermieden werden kann. Dafür gibt es Tools, welche das Einordnen und Organisieren deiner Kleider, Bücher, Platten etc. erleichtern. Zum Beispiel gibt es Schubladeneinsätze und andere Aufbewahrungsboxen, die deinen Stauraum beispielsweise im Kleiderschrank optimieren. Eine weitere Alternative ist, Dinge aus der Wohnung auszulagern. Du brauchst mehr Platz! Für sperrige Gegenstände, wie zum Beispiel dein Surf- oder Snowboard ist Self Storage, ein externer, privater Lagerraum, die perfekte Lösung. Sozusagen dein zweiter Keller zum all deine Sachen einstellen.

Wir wünschen Dir viel Erfolg!

Aktuelle Beträge